Unterstützung zur Selbständigkeit der Landfrauen im Kreis Dankpen.

 

Beschreibung:

  • Mit dem Projekt sollen die Lebensumstände und die sozialen Bedingungen von insgesamt 2000 Frauen verbessert werden;
  • das Bildungs- und Ausbildungsniveau der Frauen erhöht werden;
  • lokale Initiativen und das Gemeindeleben sollen unterstützt werden, um Einkünfte zu generieren, die den Frauengruppen zu Gute kommen;
  • eine bürgerliche Kultur und eine gute Verwaltung im ländlichen Raum sollen entwickelt werden;
  • das Projekt ist zunächst auf drei Jahre konzipiert.

Das Projekt besteht aus drei Teilen:

  • Alphabetisierung der Führungsmitglieder der Eigenverwaltung und der Frauengruppen. Dies erfolgt in eigenen Zentren mit den entsprechenden Lehrern und pädagogischem Material. Die Teilnehmerinnen werden permanent begleitet und einer ständigen Evaluation unterworfen.
  • Unterstützung bei der Verbesserung der ökonomischen Möglichkeiten der Frauen. Gedacht ist an rund 152 Euro je Gruppe als wiederkehrende Einkünfte, verzinst mit 5 Prozent auf 12 Monate. Die getilgten Kredite und die Zinsen werden im System angelegt, so dass nach drei Jahren ein Maximum an Frauen in den Genuss des Programms kommen kann.
  • Verwaltung und Begleitung des Projektes wird vor Ort übernommen durch die ONG A.DE.D.E. (Aktion Entwicklung Frauen und Kinder). Dabei handelt es sich um eine Entwicklungsgesellschaft, die weder an eine religiöse, politische oder gewerkschaftliche Organisation angeschlossen ist. Sitz der Organisation ist in Guerin-Kouka, Sitz der Präfektur Dankpen.


Zunächst sollen 25 Frauengruppen (mit jeweils zehn Teilnehmerinnen) pro Jahr an den Grundzügen der Alphabetisierung teilnehmen. 50 Frauen der einzelnen Gruppen sollen pro Jahr völlig alphabetisiert werden. Gleichzeitig erfolgt eine Beratung und Begleitung bei den Aktivitäten, die Einkünfte der Frauen generieren und so ihre Selbstständigkeit fördern.

Diese Einkünfte sollen durch die Landwirtschaft erzielt werden. Der ländliche Sektor wird sowohl mittel- als auch langfristig der Wachstumsmotor der Wirtschaft in Togo sein, da die Menschen zu 85 Prozent auf dem Land wohnen und zu 80 Prozent in der Landwirtschaft tätig sind. Einer sozialen und ökonomischen Entwicklung der Bevölkerung steht allerdings der hohe Grad der Frauen entgegen, die nicht lesen und schreiben können. Erhebungen des Kultusministeriums zeigen, dass 75 Prozent der Gesamtbevölkerung und 98 Prozent der Landfrauen betroffen sind. Der übergroße Anteil von analphabetischen Frauen in der Präfektur Dankpen hindert sie daran, wegen des Mangels an Kompetenz und spezifischem Wissen bei ihrer Arbeit auf den Feldern und beim Handel mit den erzeugten Waren den gewünschten Wert zu erzielen.
Dies soll sich mit Hilfe des Projektes ändern. Die Frauen sollen fachlich beim Gemüseanbau, bei der Lagerung und dem Handel mit den erzeugten Waren ausgebildet werden, dazu sollen die auf zwölf Monate befristete Kredite beitragen.

Für 2019 wird ein Antrag an das BMZ ausgearbeitet um gemeinsam dieses wichtige Projekt zu verwirklichen.

Hier können Sie für dieses Projekt spenden: